WiGe | Wohnen in Gemeinschaft
WiGe | Wohnen in Gemeinschaft

Presseinformationen

Spatenstich bei der WiGe 

Symbolischer Baubeginn des gemeinschaftlichen Mehrgenerationen-Wohnprojekts „Wohnen in Gemeinschaft“

Radolfzell – Nach fünf Jahren Vorarbeit war es am 29.03.2021 so weit: Das von Radolfzeller Bürgern geplante Mehrgenerationen-Wohnprojekt „WiGe“ (Wohnen in Gemeinschaft) wird Realität. Den Baubeginn vollzogen mit dem ersten Spatenstich Dirk Lötzerich, Mitglied der Geschäftsführung der Baugemeinschaft, Thomas Striemann vom Vorstand der WiGeno e.G. und Tobias Müller, Geschäftsführer des Architekturbüros mmp aus Uhldingen-Mühlhofen, gemeinsam mit Roland Berner, Vorstand des Sozialpartners Linzgau Kinder- und Jugendhilfe e.V.

 

Insgesamt werden 57 Wohneinheiten jeweils etwa hälftig als Eigentums- und Genossenschaftswohnungen entstehen. Diese verteilen sich auf vier Mehrfamilienhäuser, ein Reihen- sowie ein Doppelhaus rund um die „Grüne Mitte“, den gemeinschaftlichen Garten. Gebaut werden die voll unterkellerten Gebäude mit zwei bzw. drei Vollgeschossen und teilweise mit einem Staffelgeschoss jeweils mit Flachdach. Unter einem der Gebäudekomplexe sowie unter der „Grünen Mitte“ entstehen zudem Tiefgaragen.

 

Nachhaltige ökologische und soziale Ziele

„Wir legen beim energetischen Konzept und bei der Verwendung der Baumaterialien großen Wert auf Nachhaltigkeit“, erläuterte Dirk Lötzerich vor dem symbolischen Spatenstich an der Leonhard-Oesterle-Straße. In dem Vorzeigeprojekt werden alle Dächer begrünt und mit Fotovoltaikanlagen bestückt, mit denen die Bewohner ihren Strom selbst produzieren. Eine große Rolle für das Zusammenleben spielen gemeinsame Einrichtungen wie ein Gemeinschafts- und Veranstaltungsraum mit Küche, sowie eine Fahrradwerkstatt. Die WiGe setzt zudem auch im Bereich Mobilität mit Car- und Bikesharing auf platz- und ressourcenschonende Lösungen.

 

Partnerschaft für bezahlbaren Wohnraum
Die  Genossenschaft WiGeno eG., die  im letzten Sommer aus dem Mehrgenerationenprojekt heraus gegründet wurde, hat für drei ihrer Wohnungen bei der L-Bank Förderzuschüsse beantragt. Diese Wohnungen sollen für 30 Jahre an Inhaber eines Wohnberechtigungsscheins vergünstigt vermietet werden. Laut WiGeno Vorstand Thomas Striemann stellt dies eine Seltenheit dar: “Meistens schließen Investoren zehnjährige Förderkredite zur Mietpreisbindung ab. Wir möchten aber langfristig Menschen die Möglichkeit geben, in unserer Gemeinschaft wohnen zu können. Zwei dieser Wohnungen konnten, dank sogenannter Solidaranteile aus dem Projekt heraus, bereits belegt werden.

 

Mit dem Linzgau Kinder- und Jugendhilfe e.V. konnte ein Partner gewonnen werden, der mit einem ambulant betreuten Wohnen für Alleinerziehende und der Idee des Quartiersmanagements das Projekt erweitern wird. Zum Jahresbeginn hat der Verein mit Sitz in Überlingen und Konstanz die entsprechenden Anteile an der Genossenschaft WiGeno eG für zwei Appartements erworben. "Unser Ziel ist es", so Linzgau-Vorstand Roland Berner, „ein Betreuungskonzept zu entwickeln, bei dem zwei Plätze als eine in das Gemeinwesen integrierte Wohnform für junge Mütter bzw. Väter mit Kindern zur Verfügung gestellt werden können". Besonders für Alleinerziehende ist es enorm schwierig, so Berner, bezahlbaren Wohnraum zu finden. Außerdem möchte sich der Verein im Gemeinwesen im Zusammenhang mit der Entwicklung des neu entstehenden Wohnquartiers insbesondere mit seinem Know-how in der Arbeit mit Familien - auch generationenübergreifend - einbringen. "Ein für uns alle spannendes Thema, das jetzt an den Start geht und möglicherweise auch für die Stadt Radolfzell zu einem wegweisenden Projekt werden könnte“, so Berner.

 

Quartiersarbeit auch für die Nachbarn der WiGe                                   Ein Quartiersbüro soll als Anlaufstelle für WiGe-Bewohner und die weitere Nachbarschaft fungieren. Dadurch entstehen Orte für ein gelebtes Wir, für Eigenengagement und dafür, mit Mut und Begeisterung Neues auszuprobieren: Angebote für Kinder, Familien und Senioren wie gemeinsames Kochen, Tanzen, Yoga, Singen im Chor, Basteln, Grillen und Gärtnern, sowie ein Repair-Café, sind in der WiGe geplant. „Mit unserem Sozialkonzept schaffen wir soziale Mehrwerte, steigern die Lebensqualität und machen die WiGe Radolfzell zu einem besonderen Ort: „inklusiv, partizipativ und nachhaltig“, lautet das WiGe-Credo. Der WIR e.V., der sich in Radolfzell seit Jahren für selbstbestimmtes Wohnen von Menschen mit Assistenzbedarf einsetzt, sieht im  WiGe Wohnprojekt –  gerade auch für Menschen mit gesundheitlichen Einschränkungen –  eine  Chance, am Leben in einer Gemeinschaft teilzuhaben. Deshalb hat der WIR e.V. bei der Umsetzung des Sozialkonzepts der WiGe seine Unterstützung zugesagt.

 

Große Fortschritte trotz Corona

Mit Beginn der Corona-Pandemie hat die WiGe ihre gesamte Arbeitskommunikation auf Telefon- und Video-Konferenzen umgestellt, sodass seit April 2020 die internen Treffen und die öffentlichen Informationsveranstaltungen online stattfinden. Der im Mai 2020 mit Unterstützung der Architekten von mmp aus Uhldingen-Mühlhofen und der Landschaftsplaner von Planstatt Senner aus Überlingen bei der Stadt Radolfzell eingereichte vorhabenbezogene Bebauungsplan inklusive eines zukunftsweisenden Mobilitätskonzeptes wurde im Herbst 2020 vom Radolfzeller Gemeinderat bewilligt. Weitere wichtige Meilensteine waren der Kauf des Grundstücks im Januar, sowie die Teilgenehmigung des Bauantrags im März 2021. Die Fertigstellung ist für September 2022 vorgesehen. Radolfzell wird dann um eine neue, richtungsweisende Wohnform reicher sein.

 

Über die WiGe

WiGe steht für Wohnen in Gemeinschaft. Es handelt sich um das erste von BürgerInnen der Stadt entwickelte gemeinschaftliche Mehrgeneration-Wohnprojekt in Radolfzell am Bodensee, das im Jahr 2016 gegründet wurde. Die Entwicklung, die Planung, die Finanzierung und der Bau des Projektes werden von den GesellschafterInnen der WiGe verantwortet und realisiert. Mehr Informationen zum Projekt und den letzten drei freien Wohnungen sowie einen noch verfügbaren Praxis-bzw. Gewerberaum finden Sie auf www.wige-rado.de. Allgemeine Informationen und Hintergründe zu gemeinschaftlich organisierten Wohnprojekten in Deutschland bieten das Forum Gemeinschaftliches Wohnen (www.fgw-ev.de) und das Wohnprojekte-Portal der Stiftung Trias (www.wohnprojekte-portal.de).

 

Kontakt

E-Mail: info@wige-rado.de

 

Bildmaterial

Das beigefügte Bildmaterial können Sie in Verbindung mit dieser Pressemitteilung unter Angabe des angegebenen Copyrights gerne einmalig kostenfrei verwenden.

 

Informationen zu den Bildern:

1) Von links nach rechts:  Thomas Striemann vom Vorstand der WiGeno e.G., Tobias Müller, geschäftsführender Partner des Architekturbüros mmp aus Uhldingen-Mühlhofen, Roland Berner, Vorstandsmitglied des Sozialpartners Linzgau Kinder- und Jugendhilfe e.V., und Dirk Lötzerich, Mitglied der Geschäftsführung der Baugemeinschaft beim Spatenstich. © WiGe Bau GbR

Schön, dass Sie uns gefunden haben!